Fr, 24. November 2017

Internetbetrug

20.08.2009 10:10

8.000 Euro bei „Super-Schnäppchen“ verloren

Ein 41-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land ist auf eine bekannte Gauner-Masche aus dem Reich der Internet-Kriminellen hereingefallen. Der Mann hatte ein Motorboot zu einem vermeintlichen Schnäppchenpreis aus Großbritannien angeboten bekommen. Einziger Haken: Er sollte eine Anzahlung sowie die Lieferkosten vorab überweisen. Selbstverständlich wurde nie auch nur ein Rettungsring des Bootes geliefert. Der Mann bleibt auf einem Schaden von 8.000 Euro sitzen.

Die Polizei sowie die Betreiber einschlägiger Internetplattformen warnen seit Jahren vor dieser Masche. Die Täter verlangen regelmäßig Anzahlungen über Geldtransferunternehmen wie zum Beispiel „Moneygram“ oder „Western Union“. Diese Transaktionen sind im Nachhinein nicht mehr nachvollziehbar. Die Täter können unerkannt verschwinden. Die Polizei rät deshalb, von Vorkassegeschäften mit unbekannten Geschäftspartnern ab.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden