Fr, 24. November 2017

„Blüten“-Alarm

19.08.2009 18:50

Unbekannte zahlten mit gefälschten Fünfzigern

Bunte Blumenmeere bescheren Niederösterreich jetzt farbenfrohe Landschaften: Doch in letzter Zeit tauchen immer öfter unangenehme „Blüten“ auf – Falschgeld! Zuletzt wurden die Veranstalter eines Jugendfestes im Bezirk Hollabrunn das Opfer der Betrüger. Die getürkten 50-Euro-Scheine drücken die Bilanz: 650 Euro Schaden.

Helle Aufregung herrscht derzeit um den sprichwörtlichen „falschen Fünfziger“: In Obernalb (Bezirk Hollabrunn) hatten Betrüger bei einem Jugendfest im Steinbruch mit gefälschten Banknoten bezahlt. „In dem ganzen Trubel haben die Hobby-Kellner den Betrug nicht bemerkt“, schildert ein Ermittler der Polizei.

Erst als die Veranstalter den Erlös zur Bank bringen wollten, fiel den Schalterbeamten der Schwindel auf. Der Schaden beträgt 650 Euro. Denn „Blüten“ werden in jedem Fall konfisziert und leider auch nicht ersetzt…

Kein Einzelfall: Im Raum Retz gibt es öfters Falschgeld-Alarm. In einer Trafik wollte ein Verdächtiger mit nachgemachten Scheinen bezahlen. Ein Ermittler: „Der angebliche Kunde tat selbst ganz überrascht und versprach der Verkäuferin, sofort Anzeige zu erstatten.“ Doch das war eine Lüge!

von Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden