Mo, 20. November 2017

Körper tiefgekühlt

17.08.2009 17:49

Michael Jacksons Begräbnis an seinem Geburtstag

Da war der britische "Daily Mirror" wohl etwas voreilig mit der "exklusiven" Meldung, Michael Jackson sei bereits beerdigt (siehe Infobox). Denn jetzt sagte der Vater des am 25. Juni verstorbenen "King of Pop", dass Michael an seinem Geburtstag am 29. August beigesetzt werden soll. Die Familie hätte sich nach wochenlangen Diskussionen auf dieses Datum für die Beerdigung geeinigt, wie die "New York Daily News" am Montag berichtete. Schließlich wäre der Superstar an diesem Tag 51 Jahre alt geworden. Inzwischen ist in der Familie Jackson offenbar ein weiterer Zwist entbrannt - und zwar wegen des für 26. September geplanten Tribute-Konzertes in Wien...

Michael Jacksons Bruder Jermaine, der die Idee zu dem Tribute hatte und die Stars organisieren will, habe seine Geschwister nicht informiert, heißt es in einem Bericht der Website TMZ.com. Jermaine hatte unter anderem einen Auftritt seiner Geschwister angekündigt, mit denen er und Michael Jackson gemeinsam die "Jackson Five" gebildet hatte. Diese seien laut TMZ.com nun verärgert, dass Jermaine ihren Namen gebraucht hätte, um Tickets zu verkaufen. Tito habe sogar behauptet, nie eingeladen worden zu sein. Die Familie sei besorgt, dass das Konzert nun in Gefahr sein könnte.

Beim Wiener Veranstalter, der World Awards Media Gmbh, habe man von den Querelen auch nur aus den Medien erfahren, die Absage des Konzerts stehe jedoch keinesfalls im Raum, wie eine Sprecherin sagte. Der Kartenverkauf beginnt in drei Tagen, die ersten Namen von Stars, die in Schönbrunn auftreten sollen, werden etwa in einer Woche bekannt gegeben.

Letzte Ruhe in namenlosem Grab?
Michael Jacksons Leichnam wird US-Medien zufolge auf dem Forest Lawn Friedhof in Hollywood Hills in einem Tiefkühlraum aufbewahrt. Der Popstar soll möglicherweise in einem namenlosen Grab auf dem Prominentenfriedhof seine letzte Ruhe finden. Vater Joe und Mutter Katherine sowie die Geschwister befürchten, dass Fans das Grab schänden oder die Ruhe in der parkartigen Anlage stören könnten.

Privatarzt unter Verdacht - Jackos Mutter erwägt Klage
Der Sänger war am 25. Juni im Alter von 50 Jahren überraschend an Herzversagen gestorben. Auslöser war vermutlich das Narkosemittel Propofol, das der Popstar sich wegen seiner Schlafstörungen spritzen ließ. Sein Privatarzt Conrad Murray steht im Verdacht, dem Sänger das gefährliche Mittel verabreicht und ihn dann alleingelassen zu haben. Gegen den Mediziner wird wegen eines Tötungsdelikts ermittelt. Jacksons Mutter Katherine erwägt sogar eine Klage wegen unrechtmäßiger Tötung. Dabei sei vor allem der Name von Murray gefallen, sagte Anwalt Burt Levitch am Montag nach einer Gerichtsanhörung in Los Angeles.

Der Entertainmentdienst TMZ.com berichtete am Montag, dass Murray zwei Angestellte in seiner Praxis am Morgen von Jacksons Todestag telefonisch aufgefordert hatte, umgehend mehrere Kartons und andere Gegenstände aus seinem Lagerraum zu entfernen. Eine der beiden Frauen, LaQuisha Middleton, berichtete ihrem Onkel später, dass einer der Kartons voll benutzter Injektionsnadeln war.

Der Onkel, Joseph Middleton, verriet TMZ.com, dass Murray seine Nichte bereits am frühen Morgen alarmiert hatte, etwa fünf Stunden vor dem offiziellen Tod des Popstars. Der Internetdienst schrieb weiter, die Polizei gehe davon aus, dass Murray Vorräte von Propofol für Jackson an verschiedenen Stellen gelagert hatte. Der Sänger habe mehrere Dosen des Narkosemittels gebraucht, um eine Nacht durchschlafen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden