Di, 16. Jänner 2018

Dümmer als erlaubt

13.08.2009 14:23

Bankräuber zeigt bei Überfall seinen Ausweis

Dümmer als die Polizei erlaubt: Im Falle eines 34-jährigen Bankräubers in Anchorage im US-Bundesstaat Alaska trifft dieses Sprichwort den Nagel wirklich auf den Kopf. Bevor Jarell Paul Arnold nämlich die Angestellte hinter dem Schalter bedrohte und Geld von ihr forderte, wollte er seinen Kontostand abfragen. Die Mitarbeiterin der Bank bat den zukünftigen Räuber um seine Kontonummer, seinen Namen und seinen Ausweis. Der Kriminelle zögerte nicht lange und gab ihr seine Daten. Erst danach schob er einen Zettel über das Pult, auf dem geschrieben stand, er habe eine Waffe und wolle Geld.

Der dumme Räuber entkam daraufhin mit der Summe von 600 US-Dollar (rund 420 Euro). Da seine Identität jedoch klar war, wurde er bald darauf gefasst. Er legte ein volles Geständnis ab, bestand aber darauf, unbewaffnet gewesen zu sein.

Der derzeit auf seine Verhandlung wartende Ganove war den Behörden übrigens nicht unbekannt. Er saß bereits 57 Monate lang im Gefängnis für einen Banküberfall, den er im Jahr 2004 begangen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden