Fr, 24. November 2017

„Sind verzweifelt!“

13.08.2009 10:20

Polizisten wegen Einbrecher im Dauereinsatz

„Wir sind verzweifelt“, bringen es Bürger von Stockerau bis Drasenhofen auf den Punkt. Denn derzeit vergeht im Weinviertel praktisch kein Tag ohne neuerlichen Einbruchsalarm. Während die Opfer sich ärgern und auf einem Teil des Schadens sitzenbleiben, haben einige Parteien leider nur eines im Sinn: Streiten!

„Unser Ort war früher so sicher. Ich hätte mir nie gedacht, dass sogar in nahe Firmen eingebrochen wird“, erzählt ein Bürger aus Leobendorf. Anrainer hatten verdächtige Geräusche gehört und die Polizei alarmiert. Die Einbrecher flüchteten daraufhin ohne Beute.

Auch in den Regionen um Gänserndorf, Poysdorf und Hollabrunn muss immer wieder gegen unbekannte Täter ermittelt werden. Im Visier haben die Kriminellen vor allem Geld, Schmuck und teure Fernseher.

Politstreit: Ist die Soko Ost gescheitert?
Der dramatische Anstieg bei den Einbrüchen sorgt jetzt für einen heftigen Polit-Streit. FPÖ-Sprecher Erich Königsberger fordert die sofortige Auflösung der Soko Ost: „Die ist gescheitert.“ Die SPÖ wettert über „Arbeitsverweigerung der Volkspartei im Sicherheitsbereich“. Die VPÖ ist hingegen mit den Erfolgen der Soko zufrieden. Die Aktion entwickle sich immer besser. Sprecher Gerhard Karner zu den Angriffen: „Da zeigt sich wieder die unglaubliche Doppelbödigkeit der Sozialdemokraten.“

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden