Do, 19. Oktober 2017

Riskante Mutprobe

13.08.2009 10:06

Jugendliche warnen vor Brückensprüngen

Es ist ein Sommervergnügen der gefährlichen Art: Immer mehr Jugendliche wagen den Sprung von einer Brücke in die Salzach, oft mit fatalen Folgen – die "Krone" hat berichtet. Da der erhobene Zeigefinger nichts nützt, geht Stuhlfelden jetzt ganz anders an das Thema heran. Erfahrene Springer klären andere Jugendliche auf.

Der Blick von der Birkendorfer Brücke in Stuhlfelden flößt nicht nur bei Hochwasser Respekt ein. Es ist eine richtige Mutprobe, sich die paar Meter in die eiskalte Salzach zu stürzen. Eine Mutprobe, die Sigi, Christian, Rudi, Roland, Elia, Patrik und Philipp schon bis zu 50 Mal hinter sich haben. "Riskant ist es schon", geben sie zu. Darum wollen sie Gleichaltrige aufklären, mit ihnen ins Gespräch kommen.

Eigene Plakate entworfen
"Meiner Meinung nach die bessere Methode, als immer nur alles zu verbieten", ist sich Stefanie Voithofer, Ansprechpartnerin für die Jugend in der Gemeinde Stuhlfelden, sicher. Und sie stieß damit bei Bürgermeisterin Sonja Ottenbacher auf offene Ohren. "Die Brückenspringer haben sich bei uns in der Gemeinde getroffen und Plakate entworfen, die von der Mutprobe abhalten sollen", erklärt die Bürgermeisterin.

Umdenken setzt ein
"Dabei gehen die Meinungen auseinander. Einige wollen nie wieder springen, weil sie vom tragischen Todesfall in der Stadt Salzburg gehört haben. Andere waren so ehrlich und wollten nichts versprechen", weiß Voithofer.

Verbote nutzen nichts
Doch eines steht in Stuhlfelden ohnehin fest: Mit Verboten lässt sich niemand davon abhalten, von der etwas abgelegenen Birkendorfer Brücke zu springen, dem Gruppenzwang oder dem Übermut zu erliegen. Da helfen nur Gespräche auf Augenhöhe. Und wer könnte da besser geeignet sein als eben jene jungen Stuhlfeldener, die es wissen müssen?

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung
Bild: Sonja Ottenbacher und Stefanie Voithofer montierten mit Sigi, Rudi, Roland, Elia, Patrik und Christian Plakate an der Birkendorfer Brücke

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).