So, 19. November 2017

Bald 7.000 Anzeigen

12.08.2009 18:17

Vandalenakte nehmen rasant zu

Im Land ob der Enns wurden heuer bis Juli bereits 6.858 Vandalenakte angezeigt. Das ist erneut ein Plus gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. 2008 gab es insgesamt 11.179 derartige Straftaten durch zerstörungswütige Rowdys oder Betrunkene mit Millionenschaden. Immer mehr Landsleute lassen ihre Aggressionen an fremdem Eigentum aus.

Die Zahlen sind dramatisch: 11.126 Anzeigen wurden im Jahr 2007 dokumentiert, das bedeutete bereits ein Plus von zwölf Prozent gegenüber 2006.

Und die Lust am Zerstören nimmt immer mehr zu, wie die aktuellen Zahlen wieder zeigen. Jährlich entsteht so ein Sachschaden von etwa einer Million Euro. Allein in Linz gibt’s jährlich an die 3.000 Vandalendelikte: zerkratzte Pkw, beschmierte Häuser, beschädigte Trams, Telefonzellen oder Verkehrsschilder.

Zuletzt schlugen Vandalen in Ansfelden zu: Dort zerstörten die Täter die „Maria Taferl“-Kapelle. Sie beschmierten Bilder und ruinierten Statuen. Der Schaden: 1.350 Euro. Und am Linzer Pöstlingberg zerstörten Unbekannte ein Missionskreuz.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden