Do, 19. Oktober 2017

Gefährliche Security

12.08.2009 16:11

Disco-Besucher Handschellen angelegt

Die Zwischenfälle mit Türstehern haben in Salzburg massiv zugenommen, jetzt ist es im "Gusswerk" zu einem Eklat gekommen: Drei Türsteher fesselten bei einer Rauferei einen Gast mit Handschellen. "Völlig illegal und ein verbotener Waffengebrauch", sagt SP-Politiker Johann Maier. Der Mann wurde im Gesicht verletzt.

Der tödliche Zwischenfall vor dem Salzburger Rockhaus vom Dezember 2007 ist nur die Spitze eines Eisberges. "Die Probleme mit Türstehern nehmen massiv zu", so Nationalratsabgeordneter Johann Maier. 2008 gab es mit 58 aktenkundigen Zwischenfällen um 28 Prozent mehr Reibereien als im Jahr 2007.

Nicht anders zu helfen gewusst
Den Vogel schossen jetzt aber drei Türsteher im "Gusswerk" in Kasern ab. Am Samstag kurz nach vier Uhr früh fanden Polizisten dort im Eingangsbereich einen mit Handschellen gefesselten Besucher vor. Die Türsteher gaben an, dass sie sich gegen den aggressiven Mann nicht anders zu helfen gewusst hätten. Der Gast habe versucht, ins Lokal zu gelangen und hätte, als ihm das verweigert worden war, auf die Türsteher eingeschlagen.

46 Verletzte im Vorjahr
"Eine absolute Notwehr-Überschreitung und dazu auch ein illegaler Waffengebrauch", ist Maier entsetzt. "Hier haben sich die Türsteher eindeutig Polizei-Kompetenzen angemaßt." 46 Verletzte zählte man alleine im Vorjahr nach Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitspersonal und Gästen in Salzburg.

Mangelnde Ausbildung
Maier weiß: "Die Provokation geht natürlich in den meisten Fällen vom Gast aus." Die eigentliche Katastrophe aber sei die mangelnde Ausbildung von Security-Personal: "Viele Türsteher sind einfach nicht dazu ausgebildet einen Streit zu schlichten oder in einer brenzligen Situation aufgebrachte Gäste zu beschwichtigen."

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).