Sa, 25. November 2017

Seit neuer Regelung

11.08.2009 12:50

Oberösterreicher sind beim Tanken „Sparefrohs“

Die mit 1. Juli in Kraft getretene Spritpreisverordnung hat bei sechs von zehn Autofahrern zu einem veränderten Tankverhalten geführt. Das ergab eine Online-Umfrage des Autofahrerclubs ÖAMTC unter gut 1.000 Personen. 21 Prozent der Umfrageteilnehmer tanken jetzt bewusst nur mehr am späten Nachmittag oder Abend. Die größten "Sparefrohs" sind der Umfrage zufolge die Oberösterreicher.

Seit 1. Juli 2009 regelt die Spritpreisverordnung, dass die Preise beim Öffnen der Tankstelle in der Früh festgesetzt werden und dann während des Tages zwar gesenkt, aber nicht mehr erhöht werden dürfen. ARBÖ und ÖAMTC raten den Autofahrern daher, erst gegen Abend zu tanken, da die Preise in der Früh um bis zu 6 Cent höher sind.

Oberösterreicher als "Sparefrohs"
Gegenüber 2008 schauen die Österreicher heuer noch viel stärker auf ihr Geld: Rund ein Viertel der Befragten sucht gezielt den günstigsten Preis. Im Vorjahr tat dies nur jeder Zehnte. Besonders die Oberösterreicher schauen auf ihr Geldbörserl. Sie sind im Österreich-Verleich die „Sparefrohs“. Vor allem 30- bis 39-Jährige, Vielfahrer und Bezieher der Pendlerpauschale beziehungsweise des Kilometergeldes haben ihr Tankverhalten seit der neuen Regelung geändert. 36 Prozent fahren öfter am Abend zur Tankstelle. Nur rund ein Drittel hat ihr Tankverhalten überhaupt nicht geändert.

Stichprobenartige Beobachtungen des ARBÖ haben gezeigt, dass die Tankstellen die Preise das erste Mal um 10 Uhr senken, dann gegen 13 Uhr und schließlich noch einmal gegen 16 Uhr, so eine Sprecherin. Bis jetzt sei noch keine Tankstelle "erwischt" worden, die die Preise auch tagsüber angehoben hat. Ärgerlich ist nach Ansicht beider Autofahrerclubs, dass die Preise von vielen Tankstellenbetreibern in der Früh prophylaktisch zu hoch angesetzt werden. Doch spätestens wenn die Kunden ausbleiben, werden sie wieder gesenkt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden