So, 19. November 2017

Revitalisierung

08.08.2009 18:57

Bakterien sollen Altöl auffressen

Das Ende einer Altlast! Seit 70 Jahren ist ein knapp 18 Hektar großes Areal bei Korneuburg mit giftigem Altöl kontaminiert. Ein Jahr lang dauerten die Vorbereitungsarbeiten für die umweltgerechte Entsorgung der „schwarzen Pest“. Jetzt sollen spezielle Bakterien dafür sorgen, dass das Erdreich endlich wieder sauber wird.

Die Entsorgung läuft seit einem Jahr: Denn während der Errichtung der „biologischen Reinigungsanlage“ pumpten die Fachleute bereits rund 53.000 Liter Altöl ab. Der Rest der giftigen Brühe in der so genannten Tuttendorfer Breite soll jetzt von Bakterien gefressen werden. Ein ökologisches Verfahren, das sich bereits bei anderen Entsorgungsprojekten bewährt hat. „Im Zuge des Projektes wird das Grundwasser gereinigt und von den gefährlichen Rückständen restlos befreit“, heißt es.

Seit siebzig Jahren mit ölverseucht
Ölverseucht ist das Areal bereits seit knapp siebzig Jahren. „Betreiber der Anlage war im Zweiten Weltkrieg die Deutsche Gasoline. Und danach bis 1955 die Sowjetische Mineralölverwaltung“, besagt eine Studie des Umweltbundesamtes. Endgültig geschlossen wurde die Raffinerie Anfang der 60er-Jahre. Laut Experten schwimmt seit dieser Zeit eine „Ölwolke“ auf dem Grundwasser. Vor allem bei lange andauernden Donauhochwässern drangen immer wieder Ölpfützen an die Oberfläche. „Damit soll es bald endgültig vorbei sein“, versichern die Projektbetreiber.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden