Mo, 22. Jänner 2018

49,5 Kilo schwer

07.08.2009 11:59

Das größte Fleischlaberl der Welt gibt's in Mexiko

Für den Kinofilm "Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen" ist in Mexiko das größte Fleischlaberl der Welt hergestellt worden. Die Köche des Ritz-Carlton-Hotels in Cancun haben das 49,5 Kilogramm schwere Gericht zubereitet, um den Animationsstreifen zu promoten. Der bisherige Rekord aus dem Jahr 2008 lag bei 32,98 Kilogramm.

"Wir legen bei unseren Rekorden sehr strenge Kriterien an", sagte Carlos Martinez, der den Rekord für das Guinness-Buch überprüfte, nach dem erfolgreichen Abschluss der Kochkünste.

"In diesem speziellen Fall musste der Fleischball nicht nur den bestehenden Rekord brechen, er musste auch vollständig durchgegart und essbar sein. Das wurde von mir selbst sowie von Inspektoren des Gesundheitsamts überprüft." Na dann, Mahlzeit!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden