Do, 19. Oktober 2017

Weberberger feiert

06.08.2009 12:32

Bischof seit 30 Jahren Diözesen-Chef in Brasilien

Der austro-brasilianische Bischof Richard Weberberger hat heuer gleich mehrfach Grund zum Feiern: Seit 30 Jahren steht er der damals neu errichteten Diözese Barreiras vor, sein Orden der Benediktiner von Kremsmünster leistet seit 40 Jahren Missionsarbeit in Brasilien. Am 5. September begeht der aus Bad Leonfelden im Mühlviertel stammende Geistliche seinen 70. Geburtstag. In dem südamerikanischen Land sieht er die Kirche "in jeder Hinsicht enorm gefordert."

"Was im Stift Kremsmünster in 300 Jahren errichtet worden ist, mussten wir in Brasilien in 30 Jahren bauen", erklärte der Bischof. In Südamerika habe es keine kontinuierliche Entwicklung wie in Österreich gegeben, sie sei in Sprüngen erfolgt. Weberberger verwies auf Migrationsbewegungen, gesellschaftliche Spannungen, die stetig gewachsene Agrarindustrie und die daraus resultierenden Herausforderungen für die Kirche. Der finanzielle und menschliche Rückhalt aus seinem Heimatland sei jedenfalls immer beträchtlich gewesen.

Großer Unterschied zwischen Arm und Reich
Als größtes Problem in Brasilien bezeichnete der Bischof den nach wie vor großen Unterschied zwischen Arm und Reich und Gewalttätigkeit als Konsequenz. Es komme immer wieder zu brutalen Überfällen, abendliche Gottesdienste müssten so gelegt werden, dass die Besucher noch vor Sonnenuntergang heimgehen können. Wirtschaftlich sieht Weberberger Brasilien trotz der globalen Krise "relativ gut" aufgestellt. Das Land verfüge über finanzielle Reserven und über eine geringe Exportquote, was sich nun bezahlt mache.

Der Diözese Barreiras gehören heute 18 Pfarren, ebenso viele Priester und 30 Schwestern an. In Summe gibt es in Brasilien 260 Diözesen mit 320 aktiven und 140 emeritierten Bischöfen sowie 18.000 Priestern und zahlreichen Laienmitarbeitern.

Archivbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).