So, 17. Dezember 2017

Anstalt verlassen

06.08.2009 09:32

Axt-Attentäter nach zwei Jahren wieder frei

Mit einer Hacke ist ein 42-jähriger Frührentner aus St. Johann am 3. September 2006 auf zwei Polizisten losgegangen. Einer der Beamten wurde lebensgefährlich verletzt, sein Kollege stoppte den früheren Bodybuilder mit einem Schuss aus der Dienstwaffe. Nur zweieinhalb Jahre später wurde der Täter aus der Psychiatrie entlassen.

"Es war lebensgefährlich für alle Beteiligten", sagte jener Polizist, der damals in Notwehr seine Dienstwaffe aus dem Halfter zog und nach einem Warnschuss den 42-Jährigen mit einem Treffer in den Oberschenkel stoppte. Im letzten Moment. Denn da lag sein Kollege bereits blutüberströmt am Boden, hatte keine Chance mehr, sich zu wehren.

Sachwalterin begleitet
Die beiden Beamten hatten damals die Sachwalterin des Frührentners in dessen Wohnung begleitet. Denn die Betreuerin hatte schon befürchtet, dass es bei der Abholung zum Amtsarzt zu Schwierigkeiten kommen könnte.

Ex-Bodybuilder griff zur Axt
Doch zunächst schien alles ruhig abzulaufen. Bis der frühere Bodybuilder, der schon des Öfteren aggressiv geworden war, noch einmal umdrehte. "Ich muss noch etwas holen", sagte der Mann, der sich plötzlich eine Axt griff und damit mit voller Wucht auf einen der Polizisten einschlug. Dieser musste mit schweren Kopfverletzungen auf der Intensivstation behandelt werden, erholte sich aber zum Glück rasch von dem blutigen Attentat.

In geschlossene Anstalt eingewiesen
Am 24. April wurde der Täter vom Gericht in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Keine zwei Jahre später wurde er aus der geschlossenen psychiatrischen Anstalt wieder entlassen, was bei den Betroffenen für Kopfschütteln sorgte.

Strenge Auflagen für Entlassenen
Doch Hans Rathgeb, der Präsident des Salzburger Landesgerichts, relativiert. "So ein Schritt wird erst nach einer äußerst genauen Überprüfung gesetzt. Eine psychiatrische Sachverständige hat ein Gutachten erstellt, der Richtersenat machte sich bei einer Anhörung persönlich ein Bild. Außerdem ist es eine bedingte Entlassung mit strengen Auflagen. So wird regelmäßig überprüft, ob er seine Medikamente nimmt. Zudem wird er in einer speziellen Wohneinrichtung 24 Stunden täglich betreut und überwacht", erläutert Rathgeb.

von Gernot Huemer, Kronen Zeitung
Bild: Der Axt-Attentäter wird ins Spital gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden