Mo, 18. Dezember 2017

Run auf Förderung

06.08.2009 08:59

Viele Atom-Millionen, wenig Geld für Sonnenstrom

18 Millionen Euro Förderung waren zu vergeben – doch binnen fünf Stunden wurden Projektanträge in der Höhe von fast 80 Millionen Euro eingereicht: Die neue Photovoltaik-Förderung des Bundes war um das 4,4-Fache überzeichnet – doch noch immer fließen viele österreichische Euromillionen für EURATOM nach Brüssel!

Umwelt-Landesrat Rudi Anschober von den Grünen spricht von einem Förder-Chaos in Wien: „Dieses Debakel hat einmal mehr bewiesen, dass die Bundesregierung die Bürger beim Umstieg auf Solarstrom schwer behindert und endlich eine effiziente, attraktive, langfristig planbare Ökostrom-Förderung kommen muss!“

Nur aus Oberösterreich wurden am Einreichtag Förderanträge um 14,1 Millionen Euro gestellt, was den Topf des Klima- und Energiefonds schon fast alleine zum Platzen bringt. Und nun kann nur ein Fünftel der Anträge erfüllt werden. Anschober startet jetzt eine Online-Kampagne für die Übernahme des erfolgreichen deutschen Gesetzes über die erneuerbaren Energien (EEG). Und Atomstopp Oberösterreich thematisiert die Euromillionen für die Atomlobby.

"OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden