Mi, 13. Dezember 2017

Fluggast verstorben

05.08.2009 15:59

62-Jähriger erliegt nach Absturz Verletzungen

Jener 62-jährige in Wien wohnhafte Deutsche, der am Sonntagnachmittag beim Absturz eines Motorseglers bei Großarl (Pongau) lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitten hatte, ist am Mittwoch in der Christian-Doppler-Klinik in Salzburg gestorben. Der Mann hatte sich als Gast im Flugzeug befunden, das bei einer missglückten Notlandung auf eine Wiese geprallt war.

Der 65-jährige Pilot aus Wien war am Sonntag gemeinsam mit dem 62-Jährigen in Wiener Neustadt gestartet und wollte eigentlich in Niederöblarn im steirischen Bezirk Liezen landen. Aus unbekanntem Grund versuchte er dann, auf einer Wiese in der Ortschaft Schied/Au rund 100 Meter neben der Großarler Landesstraße notzulanden.

In Hang gekracht
Dabei dürfte er aber die Schräglage der Wiese unterschätzt haben, so dass das Flugzeug mit der Spitze in den Hang krachte. Dabei wurden beide Insassen schwer verletzt. Der Pilot wurde ins Krankenhaus Zell am See gebracht, der Passagier musste mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Christian-Doppler-Klinik geflogen werden.

Das Flugzeugwrack wurde mit Hilfe des Bundesheeres am Montag geborgen. Die Ursache des Absturzes ist laut Polizei nach wie vor nicht geklärt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden