Mo, 11. Dezember 2017

Krisenticker

05.08.2009 09:51

Autozulieferer Polytec mit Riesenverlust

Der im Zuge der Krise in der Autobranche nur knapp an der Insolvenz vorbeigeschrammte oberösterreichische Autozulieferer Polytec hat im 1. Halbjahr 2009 einen hohen Verlust von 74,6 Millionen Euro eingefahren, nach noch 15,7 Millionen Euro Gewinn im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Softwarehersteller Fabasoft hingegen lässt mit positiven Meldungen aufhorchen: Er schaffte nach 0,2 Millionen Euro Verlust im Vergleichszeitraum des Vorjahres ein leicht positives Betriebsergebnis.

Der Umsatz des Autozulieferers sank um 29,5 Prozent auf 291 (413) Millionen. Euro, für das Gesamtjahr werden bei leichter Erholung des Pkw-Geschäfts 600 Millionen Euro erwartet, wie Polytec am Mittwoch erklärte. Wegen der im 1. Quartal eingeleiteten Kostensenkungsschritte hätten sich die Ergebnisse im 2. Quartal leicht erholt. Ende Juni zählte Polytec 11.732 Mitarbeiter, nach noch 12.486 Ende 2008.

Fabasoft schreibt wieder schwarze Zahlen
Der an der Frankfurter Börse notierte Softwarehersteller Fabasoft AG hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2009/10 (April bis Juni) nach vorläufigen Zahlen ein leicht positives Betriebsergebnis (EBIT) von 0,1 Millionen Euro erzielt. Der Umsatz blieb mit 5 Millionen Euro nach 5,1 Millionen Euro fast stabil, teilte das Unternehmen mit.

Archivbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden