Sa, 25. November 2017

Monster-Bauprojekt

04.08.2009 17:49

„Wien baut, uns droht der Verkehrskollaps“

"Die Interessen von 32.000 Menschen sind gefährdet", poltert der Bürgermeister von Perchtoldsdorf (Bezirk Mödling), Martin Schuster. Im nahen Rodaun (Bezirk Liesing in Wien) soll ein großes Bauprojekt mit 400 Wohnungen verwirklicht werden: "Wien baut, uns droht der Verkehrskollaps". Im angrenzenden Niederösterreich fürchtet man einen Verkehrsinfarkt. Auch Wiener Bürger hoffen auf die Hilfe der Politiker.

Die entsprechende Änderung des Flächenwidmungsplanes wurde bereits kundgemacht. Auf dem Betriebsgelände einer Zementfabrik soll Bauland entstehen. Laut VP-Landtagsabgeordnetem Martin Schuster droht "ein völlig abgehobenes Monster-Bauprojekt für bis zu 1.200 Bewohner".

"Es droht ein Verkehrsinfarkt in Rodaun"
Perchtoldsdorf und andere niederösterreichische Gemeinden – von Kaltenleutgeben über Breitenfurt bis zum Wienerwald – befürchten Lärm und Staus. "Es droht ein Verkehrsinfarkt in Rodaun, der sich ins Umland ausweitet. Und das direkt im geschützten Biosphärenpark Wienerwald", wettert Schuster. Laut ihm scheitert die Suche nach einer Lösung an der Gemeinde Wien. Reaktion: "Es wird noch verhandelt."

Infoveranstaltung nur für Anrainer aus Wien
Die Bürger von Rodaun stemmen sich teils ebenfalls gegen die Ausbaupläne – und haben Bezirksvorsteher Manfred Wurm und Bürgermeister Michael Häupl um Hilfe gebeten. Laut Bezirksamt ist für die betroffenen Anrainer aus Wien am 22. September eine Info-Veranstaltung geplant. Für interessierte Bürger aus Niederösterreich allerdings nicht.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung
Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden