So, 17. Dezember 2017

Stundenlange Arbeit

04.08.2009 16:38

Spears und Lohan sind wieder erblondet

Wenn man sich die missmutigen Mienen von Popsängerin Britney Spears und Schauspielerin Lindsay Lohan so anschaut, dürfte das Bleichen der Haare nicht gerade die Stimmung heben. Wie auch: Bei Britney hat es neun Stunden gedauert, um die Haare so hinzubekommen. Bei Lindsay elf. Und seien wir ehrlich: Das Ergebnis wirkt eher ungepflegt. Doch dafür sind die beiden Damen zumindest hell AM Kopf...

Wie US-Medien berichten, hat Britney Spears am Montag ganze neun Stunden in einem Frisiersalon in Los Angeles verbracht, um sich die Haare wasserstoffblond bleichen zu lassen. Erst um ein Uhr nachts konnte die Brünette wieder zur falschen Blondine erklärt werden. Was sie sogleich bis vier Uhr morgens feierte. Und zwar im Grand Star Jazz Club in Los Angeles.

Nur einige Tage vor ihr hatte sich Skandal-Kollegin Lindsay Lohan ebenfalls in Los Angeles derselben Prozedur unterzogen. Bei ihr dauerte es aber geschlagene elf Stunden, um die roten Locken fast weiß zu kriegen. Sie beging das Ereignis mit Shoppen und einer Filmrolle. Es heißt, sie hätte für eine Rolle im nächsten Film von Robert Rodriguez unterschrieben. Was hell am Kopf so alles bringt...

Fotos: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden