So, 19. November 2017

Ganz schön peinlich

04.08.2009 12:55

Ryan O‘Neal baggerte eigene Tochter an

Die Entfremdung zwischen Ryan O'Neal und seiner Tochter Tatum ist offenbar so weit gediehen, dass der 68-Jährige sein eigen Fleisch und Blut nicht mehr erkennt. Bei der Trauerfeier für Farrah Fawcett im Juni versuchte der Schauspieler doch tatsächlich, die 44-Jährige anzubaggern. Er wusste nicht, wen er vor sich hat...

Gegenüber der US-Ausgabe der "Vanity Fair" gab der "Love Story"-Star als Anekdote zum Besten, dass er versucht habe, seine Tochter Tatum aufzureißen. Und das in einem wirklich unpassenden Moment.

"Ich hatte gerade den Sarg in den Leichenwagen geschoben und dem Auto nachgeschaut, wie es wegfuhr, als eine wunderschöne blonde Frau auf mich zukam und mich umarmte", erzählt der Schauspieler dem Magazin. "Ich habe sie gefragt: 'Hast du Alkohol dabei? Hast du ein Auto?' Sie hat daraufhin gesagt: 'Daddy, ich bin's. Tatum.'" Peinlich. Das gibt O'Neal auch zu.

Er sagt, der Zwischenfall sei ganz schön verstörend gewesen. Er hätte einfach mit der fremden schwedischen Frau scherzen wollen. "Und dann war es meine Tochter. Einfach krank."

Tatum O'Neal ist ihrem Vater aber nicht böse. Sie sagt: "Wir hatten uns schon einige Jahre nicht gesehen. Und er war halt immer ein Frauenheld. Ein Bon Vivant."

Farrah Fawcett, die langjährige Lebensgefährtin von O'Neal, ist im Juni im Alter von 62 Jahren an Krebs gestorben.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden