Sa, 25. November 2017

Explosionsgefahr

04.08.2009 11:08

Gasflasche von Feuerwehr geborgen

Explosionsgefahr hat es Dienstag früh in einer Werkstatt in Unken im Pinzgau gegeben: Beim Wechseln einer Acetylen-Gasflasche bei einem Autogenschweißgerät trat plötzlich eine weiße Flüssigkeit aus und der Druck erhöhte sich binnen kürzester Zeit auf 20 Bar. Die Feuerwehr konnte die Flasche bergen und kühlen, teilte die Polizei mit.

Der 38-jährige Arbeiter, der die Flasche gewechselt hatte, erkannte die Gefahr, verließ die Werkstatt und alarmierte die Feuerwehr.

Die Helfer bargen die Flasche und legten sie zur Kühlung in einen Bach. Dort muss sie nun 24 Stunden unter Beobachtung bleiben.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden