Sa, 16. Dezember 2017

Gefährlicher Trend

04.08.2009 10:29

Brückensprung aus Zeitvertreib

Einen gefährlichen Trend beobachtet die Wasserrettung im Pongau: Immer mehr Jugendliche springen aus Zeitvertreib oder im Rausch von Brücken in die Salzach. "Das kann böse ausgehen", erinnern die Helfer an den Vorfall in der Stadt Salzburg, wo ein Mann hilflos ertrunken ist.

Schauplatz Freizeitgelände in Bischofshofen in der Nacht zum Montag um 0.18 Uhr: Ein offensichtlich betrunkener Mann (19) klettert auf das Geländer der Eisenbahnbrücke, springt in die Salzach – und wird abgetrieben.

Knapp gerettet
Seine Freunde alarmierten die Wasserretter. Mit 13 Mann und einem Rettungsboot konnten die Helfer den völlig durchnässten, aber zum Glück unverletzten Schwimmer an Land hieven.

Kein Einzelfall
"Wir beobachten eine traurige Entwicklung, nämlich dass sich Jugendliche im Rausch oder aus Übermut von Brücken in die Salzach stürzen", berichtet Heinrich Brandner, Präsident der Wasserrettung (im Bild). Allein heuer mussten die Wasserretter im Pongau drei Mal zu ähnlichen Fällen ausrücken. Schon im Oktober gab es bereits einen "Brückensprung-Alarm".

Kleidung zieht nach unten
Brandner weiß: "Die Salzach ist ein oftmals unterschätzter Fluss! Das Wasser ist nur ein paar Grad warm, die Strömung meist sehr stark, dazu zieht einen die nasse Kleidung nach unten", erinnert er an den tragischen Fall in der Stadt Salzburg, wo ein junger Mann beim Makartsteg ans andere Ufer schwimmen wollte – dabei aber abgetrieben wurde und hilflos unterging.

"Und wenn jemand von einer Brücke springt, weiß er auch gar nicht, ob es tief genug ist", mahnt Brandner die Jugendlichen zur Vorsicht. "So ein Spaß kann schnell böse ausgehen!"

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden