So, 22. Oktober 2017

Es wird besser

04.08.2009 08:52

Arbeitsmarkt wirkt wieder krisenfester

52,1 Prozent Arbeitslosenzuwachs im Juli in Oberösterreich wirken dramatisch, doch das Arbeitsmarktservice spricht von einer „weiteren Stabilisierung“. Erstmals ist der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr spürbar geringer ausgefallen als bisher. Die Arbeitslosenrate: 4,4 Prozent!

Mehr neue Arbeitslose, aber auch mehr, die wieder Arbeit finden: So beträgt das Arbeitslosenplus im Jahresvergleich 9.726 nach 10.268 noch im Juni. Die Arbeitslosenquote von 4,4 Prozent ist – nach Salzburg mit 4,2 Prozent – die zweitbeste in Österreich, liegt aber doch um 1,5 Prozentpunkte höher als vor einem Jahr.

Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl nutzt die Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten zu einem Appell an die Unternehmen, fleißig Lehrlinge einzustellen, auch wenn’s derzeit schwierig sei. Sigl: „Ich erinnere an den Fachkräftemangel des Jahres 2008. Und jetzt geht es um jene Fachkräfte, die wir morgen brauchen werden.“

Symbolbild
"OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).