Mo, 11. Dezember 2017

Nach Unwettern

04.08.2009 09:29

Zahlreiche Brände und Sturmschäden

Schwere Unwetter sind in der Nacht auf Montag erneut in weiten Teilen Niederösterreichs niedergegangen. Rund 119 Feuerwehren standen mit rund 1.500 Einsatzkräften im Dauereinsatz, um Sturmschäden zu beseitigen, überflutete Keller auszupumpen und Brände zu löschen. 14 Bezirke - Amstetten, Baden, Bruck a.d. Leitha, Hollabrunn, Horn, Korneuburg, Melk, Mistelbach, Mödling, Scheibbs, Tulln, Waidhofen a.d. Thaya, Wien-Umgebung und Zwettl - waren laut Landeswarnzentrale betroffen.

Im Bezirk Zwettl wurden die Einsatzkräfte nahezu gleichzeitig zu zwei Bränden gerufen. In Etlas ging der Dachstuhl des Hauses eines 67-jährigen Landwirtes gegen 20.30 Uhr in Flammen auf. Der 31-jährige Sohn des Mannes verhinderte mit einem Feuerlöscher ein Ausbreiten der Flammen, die letztlich von der Freiwilligen Feuerwehr Arbesbach eingedämmt wurden, so die Sicherheitsdirektion Niederösterreich. In Reitern schlug ein Blitz in das Haus eines Pensionistenehepaares ein. Dabei wurde das Telefon zerstört, außerdem geriet der Dachstuhl in Brand. Der 64-jährige Hausbesitzer konnte das Feuer eindämmen, bis der Brand von 118 Florianijünger schließlich gelöscht wurde.

In Neupölla, ebenfalls im Bezirk Zwettl, kam es zu einem Waldbrand. In Wallsee (Bezirk Amstetten) stand ein Trafo in Flammen.

Blitz schlug neben Tankstelle ein
In Schöngrabern (Bezirk Hollabrunn) schlug am Sonntagabend ein Blitz direkt neben einer Tankstelle ein. Ein Nebengebäude, in dem etwa 2,5 Kubikmeter Hackschnitzel gelagert waren, geriet in Brand, außerdem wurde das elektronische Kassensystem beschädigt. Die Freiwilligen Feuerwehren Schöngrabern, Guntersdorf, Mittergrabern, Obergrabern und Windpassing rückten mit 67 Mann zu den Löscharbeiten aus. Nach etwa einer Stunde wurde "Brand aus" gegeben.

Im Bezirk Horn blockierten umgestürzte Bäume vorübergehend Verkehrsverbindungen. Betroffen waren laut Polizei die LB2 bei Strögen, die LB4 zwischen Pernegg und Mödring sowie die L52 zwischen Tröbings und Kleinulrichschlag. Von der B30 zwischen Drosendorf und Primmersdorf musste Geröll beseitigt werden. In Burgerwiesen und Irnfritz standen einige Keller unter Wasser.

Und so geht es mit dem Wetter weiter
Zu Wochenbeginn ist häufig mit Regenschauern und Gewittern mit lebhaftem Wind zu rechnen, erst ab Mittwoch ist Besserung in Sicht. Mehr dazu findest du in der Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden