Do, 23. November 2017

Baubeginn

01.08.2009 13:35

Spatenstich für die Mühlviertler Schnellstraße S10

Der Spatenstich für die Mühlviertler Schnellstraße (S10) ist Samstagnachmittag im Gemeindegebiet Unterweitersdorf im Bezirk Urfahr-Umgebung erfolgt. Es handelt sich um das derzeit österreichweit größte Bauprojekt der Asfinag. Die S10 soll einmal Teil einer leistungsfähigen Straßenverbindung von Linz nach Prag werden.

Der jetzt begonnene 22 Kilometer lange Südabschnitt, der an das Ende der bestehenden Mühlkreisautobahn A7 bei Unterweitersdorf anschließt und nördlich von Freistadt endet, wird mit 739 Mio. Euro veranschlagt. Die Gesamtfertigstellung ist bis 2015 geplant, Teile - darunter die Umfahrung Freistadt - sollen schon 2013 befahrbar sein.

Schnellstraße statt Autobahn
Einst war geplant, die A7 bis zur Staatsgrenze zu bauen. Nicht zuletzt aus Umweltgründen sowie mit dem Argument des zu geringen Verkehrsaufkommens ist dies verworfen worden. Nun soll eine Schnellstraße vierstreifig mit einem zusätzlichen Abstellstreifen und einer Betonleitwand als bauliche Mitteltrennung errichtet werden. Mehr als 40 Prozent der Trasse verlaufen in je vier Tunnel und Unterflurtrassen. Dazu kommen noch etliche Brückenbauwerke.

Weiterbau bis zur Staatsgrenze geplant
Für die Weiterführung der S10 von Freistadt Nord bis zur Staatsgrenze bei Wullowitz soll noch ein wirtschaftliches Ausbaukonzept erstellt werden. Der Baubeginn für den Nordabschnitt hänge einerseits von den Ausbauplänen auf tschechischer Seite und andererseits vom Fertigstellungszeitpunkt des Südabschnitts ab, hat der für den Straßenbau zuständige Landeshauptmannstellvertreter Franz Hiesl (V) erklärt.

Gegner befürchten "Transitlawine"
Autobahngegner befürchten durch den Bau der S10 und in weiterer Folge des Westringes (A26) in Linz eine Transitlawine. Sie haben erst am vergangenen Donnerstag neuerliche rechtliche Schritte gegen die S10 angekündigt. Vertreter der Oberösterreichischen Landesregierung und Verkehrsministerin Doris Bures (S) haben bei einem Treffen im Frühjahr in in Linz vereinbart, dass der seit Jahren geplante Ausbau der Summerauerbahn bis Ende 2015 - und damit zeitgleich mit der S10 - fertiggestellt sein soll, um Schiene und Straße gleiche Chancen zu bieten.

Archivbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden