Di, 19. Dezember 2017

'Zug ist abgefahren'

01.08.2009 09:51

Verbund zieht die Stromautobahn durch

Auch wenn es am Samstag noch ein letztes Gespräch zwischen Verbund-General Wolfgang Anzengruber (Bild, Rechts) und Berndorfs Bürgermeister Josef Guggenberger gibt, soviel steht jetzt schon fest: Am Montag, Punkt neun Uhr, ist im Flachgau Baubeginn für die Stromautobahn.

"Der Rechtsstaat ist offenbar nicht mehr aufzuhalten", so Kabel-Kämpferin Doris Bernhofer verbittert. Freitag hatten Aktivisten aus dem ganzen Land bei der Eröffnung des Werfener Salzachkraftwerkes noch einmal mit Verbund-General Wolfgang Anzengruber gesprochen: "Wir haben einen rechtskräftigen Bescheid für das Flachgauer Teilstück", so der Manager aus Salzburg, „und es wäre aus unternehmerischer Sicht fahrlässig, alles noch einmal zu verhandeln und eine weitere Verzögerung einzugehen."

Abfuhr auch bei LH Burgstaller
Bei Landeshauptfrau Gabi Burgstaller holten sich die Freileitungs-Gegner ebenfalls eine Abfuhr: "Keine weiteren Gespräche, der Zug ist abgefahren." Und tatsächlich will der Verbund am Montag zu bauen beginnen. Rund um das neue Umspannwerk in Ursprung wird der Bauzaun errichtet, die Masten Nummer 15 und 16 im Bereich zwischen dem Obertrumer Oberbruckmoos und dem Weiler Zaun werden begonnen.

Auch die Aktivisten wollen eingreifen, mit Transparenten entlang der Hauptstraßen: "Salzburgs Politiker haben uns im Stich gelassen, hier entsteht die Gabi-Leitung."

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden