Mi, 13. Dezember 2017

Keine Reue

01.08.2009 10:26

Mutmaßlicher Vergewaltiger leugnet alles

Abscheulich! Weder Reue noch Gewissen – und zu feig für ein Geständnis. Zum unvorstellbaren Verbrechen kommt nun die unverfrorene Ausrede des mutmaßlichen Kinderschänders Christian H. (22) aus Steinhaus bei Wels: Er hätte sein elfjähriges Opfer weder mit einem Dolch bedroht noch gefesselt, gepeinigt und vergewaltigt, sondern nur mit der 15-jährigen Freundin Sex und Streit gehabt.

Alle Spuren sowie die Retter und die Aussagen der beiden Mädchen belasten jedoch den leugnenden Verdächtigen schwerst: Der frühere Monteur, Hilfs- und Lagerarbeiter hatte sich nach Drogen- und Gewaltdelikten mit seinem Stiefvater in Pettenbach zerkracht, doch seine Mutter unterstützte ihn noch. Der „schräge Vogel“ zog mit seiner Riesenschlange und Vogelspinne nach Steinhaus und lernte bei einer Bahnfahrt die 15-Jährige kennen, die am Mittwoch ihre elfjährige Freundin mitbrachte. Man hätte angeblich stundenlang geplaudert und Musik gehört, bis der Gastgeber zum Dolch griff und Sex wollte: Er habe die verängstigten Schülerinnen bedroht, erst die Ältere und dann auch noch die Jüngere  vergewaltigt, die er mit einem Kabel gefesselt hatte.

Stammtischrunde nahm Verfolgung auf
Dann gelang dem größeren Mädchen die Flucht – verfolgt vom brutalen Messerhelden und Kampfsportler. Tränenüberströmt rettete sich das Opfer zum Hofwirt: „Hilfe! Hilfe! Wir werden vergewaltigt! Er sagt, er bringt uns um! Er hat ein Messer!“ „Wir haben gleich gewusst, wer gemeint war“, so Fleischermeister Rupert Grabner (52), der mit seiner Stammtischrunde couragiert die Verfolgung des Verdächtigen aufnahm: H. wurde mit einem Auto an eine Leitplanke gedrückt, entwaffnet und festgehalten, bis die Polizei kam. Inzwischen hatte sich sein elfjähriges Opfer ins Klo am Gang gesperrt, ins Fenster gesetzt, geweint und geschrien: Das verzweifelte Kind wollte mit einem Kabel um den Hals vier Meter in die Tiefe springen, als ihm die Nachbarn Hermann Rührlinger (69) und Walter Kremslehner zu Hilfe kamen. Die befreiten Opfer wurden ins Welser Klinikum gebracht, psychologisch behandelt und gestern von den Eltern heimgeholt.

Tatverdächtiger leugnet alles
Der Verdächtige, für den die Unschuldsvermutung gilt, verantwortete sich bei der Kripo und der Haftprüfung dreist: Die Kleine wäre gar nicht bei ihm gewesen, und mit der Größeren hätte er ein legales Verhältnis – sie sei wegen eines Streits weinend davongelaufen.

Im Bild: Rupert Grabner und Harald Weißeneder. Sie stoppten den Verdächtigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden