So, 19. November 2017

Internet-Betrüger

31.07.2009 15:26

Gefälschte Schecks als „Preis“ erhalten

Eine 65-jährige Frau aus Gföhl im Bezirk Krems wäre beinahe Opfer von Internet-Betrügern geworden. Die Pensionistin ließ sich aber nicht linken und erstattete Anzeige.

Laut Sicherheitsdirektion Niederösterreich hatte die Frau vor drei Wochen in einem in englischer Sprache verfassten E-Mail eine "Gewinnverständigung" über 7.500 Euro erhalten. Als "Anzahlung" erhielt sie sechs Schecks in der Höhe von insgesamt 3.000 Euro zugesandt.

Danach wurde die Frau von einem bisher unbekannten Täter kontaktiert und dazu aufgefordert, die Schecks bei der Bank "einzulösen“ und gleichzeitig 2.400 Euro auf ein Konto in Großbritannien zu überweisen, um schlussendlich die volle versprochene Summe zu erhalten.

Schecks waren Totalfälschungen
Daraufhin wandte sich die 65-Jährige an die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass es sich bei den Schecks um Totalfälschungen handelte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden