Mo, 22. Jänner 2018

Ganz schön streng

31.07.2009 11:27

Fünftklässler übernehmen Prüfungsaufsicht

In der chinesischen Stadt Lingzhou in der Provinz Gansu haben die Verantwortlichen zu kuriosen Mitteln gegriffen, um Polizisten bei einem Examen am Schummeln zu hindern. 18 Fünftklässler wurden nämlich mit der Prüfungsaufsicht über 265 Polizisten betraut, die sich für Richter-, Staatsanwalts- und Ermittlerposten bewarben. Erwachsene Aufsichtspersonen hätten zuvor öfters ein Auge zugedrückt, um spickenden Beamten die Peinlichkeit des Auffliegens zu ersparen, begründeten die vorgesetzten Beamten die ungewöhnliche Maßnahme.

Die Kinder nahmen ihre Aufgabe sehr ernst und überführten 25 Personen des Schummelns. "Es war aufregend. Ich habe viel darüber gelernt, warum es Aufsichtspersonen geben muss und wie wichtig es ist, bei einem Test auf sich selbst zu vertrauen", sagte der 12-jährige Aufseher Liang Liang nach dem Examen.

Auch die Verantwortlichen waren mit den gestrengen Schülern zufrieden. "Die Schüler haben ihren Job sehr ernste genommen. Ihre Anwesenheit hat auch auf die Prüflinge größeren moralischen Druck zu ehrlichem Arbeiten ausgeübt, was einen positiven Effekt hatte und sie dazu ermutigte, in Zukunft ein besseres Beispiel abzugeben", hieß es in einem offiziellen Statement.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden