Sa, 21. Oktober 2017

Monsterfische?

31.07.2009 10:38

Hecht beisst Kind – Becken jetzt Sperrgebiet

„In das Wasser greifen verboten!“ – Warnschilder kleben rund um den Teich der oberösterreichischen Landwirtschaftskammer auf der Linzer Gugl, weil im Becken hungrige Raubfische lauern. Da dort die Beutetiere ausgegangen sind, hat ein Hecht bereits einem Mädchen in die Hand gebissen. Jetzt versucht man, die Räuber heraus zu fangen.

Einige Hechte konnten gefangen werden. Aber wir wissen nicht, wie viele drinnen sind. Die Goldfische sind jedenfalls weg“, sagt Johannes Hörzenberger von der Landwirtschaftskammer. Nachdem nun ein Mädchen von einem Hecht gebissen worden war, wurde sicherheitshalber das „Hineingreif-Verbot“ verhängt.

Damit reiht sich dieser Hecht in die Reihe der „Killerfische“ ein. Im Vorjahr und ’07 waren im Badeteich Wildenau in Aspach ein Bub und eine Frau gebissen worden. Und im Badesee Feldkirchen an der Donau soll sogar ein Hunde fressender Monster-Waller leben!

von Markus Schütz, „OÖ-Krone“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).