Sa, 25. November 2017

Hochaktive Bande

31.07.2009 10:01

27 Einbrüche geklärt - bewaffnetes Trio gefasst

Wie erst am Freitag bekannt wurde, ist der Polizei vor Monaten eine hochaktive Einbrecherbande ins Netz gegangen. Ein 23-jähriger Moldawier, ein 28-jähriger Ukrainer und ein 17-jähriger Georgier sollen gemeinsam innerhalb von knapp zwei Wochen 27 Einbrüche in den Bezirken Gmünd, Horn, Zwettl, Tulln, Neunkirchen und Krems verübt haben. Der Gesamtschaden beträgt rund 82.000 Euro, davon etwa 29.000 Euro Sachschaden. Die drei Verdächtigen wurden bereits im Jänner festgenommen, teilte die Sicherheitsdirektion Niederösterreich am Freitag mit.

Die drei Männer sollen zwischen 23. Dezember 2008 und 9. Jänner 2009 insgesamt 27 Mal in Firmen, Gasthäuser und Wohnhäuser eingebrochen haben. Dabei wurden vor allem Bargeld, Zigaretten, Schmuck und Elektrogeräte gestohlen. Das Diebesgut hätten sie dann in Tschechien weiterverkauft, hieß es.

Mit Pistole und Revolver bewaffnet
Nach Angaben der Männer, die großteils geständig sind, sollen sie zum Selbstschutz bei den Straftaten eine Gaspistole bzw. einen Gasrevolver (Bilder) mitgeführt haben. Als sie im Bezirk Neunkirchen einmal von einer Hausbesitzerin überrascht wurden, sollen sie diese auch mit den Waffen bedroht haben, aber schließlich ohne Schussabgabe und Beute geflüchtet sein.

Die Polizei bittet um Hinweise zur Herkunft des Diebesguts an das Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 059133/303333.

Im Fahrzeug der drei Männer stellten die Kriminalisten zahlreiches Diebesgut sicher (Bilder), das größtenteils schon den Besitzern zugeordnet werden konnte. Die Eigentümer von mehreren Ringen, Uhren, Ketten und Feuerzeugen werden noch von der Polizei gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden