Mo, 11. Dezember 2017

Schlecht koordiniert

30.07.2009 18:17

Lange Anfahrt für Retter - ist Polit-Gezänk schuld?

Wirbel um einen Rettungseinsatz im Wienerwald: Ein Restaurantgast wurde in Buchelbach von einer Wespe in die Zunge gestochen und drohte zu ersticken! Dennoch musste das Rote Kreuz aus Purkersdorf ausrücken. Nähere Dienststellen des Samariterbundes seien unbesetzt gewesen, heißt es. Zeugen orten jedoch ein Politikum.

Es hakt anscheinend an der Koordination zwischen ,rotem‘ Samariterbund und dem VP-nahen Roten Kreuz“, raunzen Zeugen. Diese Vorwürfe weist Stefan Spielbichler, Sprecher der Leitstelle 144, aber zurück: „Wir sehen sofort, welcher Rettungswagen am nächsten ist. Der Stützpunkt in Gaaden war unbesetzt, die Kollegen aus Alland hatten einen Einsatz.“ Deshalb habe man Purkersdorf und den Notarzt-Helikopter alarmiert.

Das Wespenopfer erholte sich im Spital übrigens rasch und konnte schon tags darauf wieder entlassen werden.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden