Do, 23. November 2017

Stress im Job

30.07.2009 13:09

Jeder fünfte Salzburger nimmt Psychopharmaka

80.805 Versicherte der Salzburger Gebietskrankenkasse haben im vergangenen Jahr Psychopharmaka geschluckt - hochgerechnet sind das 20 Prozent oder jeder fünfte aller im Bundesland lebenden Menschen. Die Kosten dafür betrugen allein vergangenes Jahr 10,6 Millionen Euro. Die Zahl der Personen, die diese Medikamente schlucken, stieg in den vergangenen Jahren um zehn bis zwölf Prozent jährlich an.

Nicht selten liegen die Wurzeln psychischer Beschwerden im Arbeitsumfeld der Betroffenen. Arbeiterkammer (AK), ÖGB und Gebietskrankenkasse (GKK) starten deshalb heuer die Kampagne "I schau auf mi UND di". Sie soll aufklären, enttabuisieren und dafür sorgen, dass in Betrieben nicht nur auf die körperliche, sondern auch auf die seelische Belastung der Mitarbeiter geachtet wird. "Das geht nur in Zusammenarbeit mit den Betrieben. Wir liefern das Werkzeug dazu", so die Initiatoren unisono.

56 Prozent gehen an Männer
Der größte Anteil der Psychopharmaka entfällt auf die Gruppe der Antidepressiva (56,1 Prozent) - rund 45.000 SGKK-Versicherte erhalten von ihrem Arzt derartige Verschreibungen. 16,8 Prozent entfallen auf Tranquilizer (Beruhigungs- und Schlafmittel), 13,6 Prozent auf Antidementiva für Demenzpatienten und 13,4 Prozent auf Psycholeptika (zum Beispiel zur Behandlung von Schizophrenie, Psychosen oder Persönlichkeitsstörungen). Antidepressiva werden vor allem von Menschen zwischen 40 und 60 Jahren genommen. Knapp mehr als die Hälfte der Antidepressiva (56 Prozent) werden Männern verschrieben. Tranquilizer - hauptsächlich Schlafmittel - verordnen Ärzte vor allem älteren Menschen über 60 Jahren und dort überwiegend Frauen.

Am Arbeitsplatz ansetzen
"Es ist ein Zeichen für einen extrem fragwürdigen Zustand unserer Lebens- und Arbeitswelt, wenn jeder fünfte Salzburger Psychopharmaka braucht - oder zu brauchen glaubt", stellte der Obmann der SGKK, Siegfried Schluckner zu diesen Medikamentenstatistiken fest. "Wir müssen mit der Vorbeugung dort ansetzen, wo die Menschen einen Großteil ihres Lebens verbringen - und das ist der Arbeitsplatz."

Wesentlich höherer Druck
"Denn gerade im Arbeitsprozess der heutigen Zeit erscheinen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch verschiedene Faktoren in ihrer psychischen Gesundheit deutlich gefährdeter als früher", ergänzte Primar Manfred Stelzig vom Kuratorium für psychische Gesundheit. Durch zunehmende Privatisierung der Betriebe, Forcierung der freien Marktwirtschaft und Globalisierung erfahre jeder einzelne Mitarbeiter einen wesentlich höheren Druck.

Die Gefahr lauert als Burnout
Jeder Mitarbeiter müsse sich bewusst werden, dass Burnout möglich ist. "Wenn Menschen im Feuereifer des Arbeitseinsatzes den gesunden Ausgleich mit Familie und Freizeit auf dem 'Arbeitsaltar' opfern, laufen sie Gefahr mit negativen Disstress-Symptomen zu reagieren. Sie sind die Folge eines Missverhältnisses von Anforderung und Leistungsvermögen. Die eigenen körperlichen und seelischen Reserven erschöpfen sich: Burnout. Das bedeutet Antriebslosigkeit, Erschöpfung, Konzentrations- und Merkfähigkeitsstörung, Libidoverlust, Schlafstörung und unspezifische Schmerzen bis hin zu Angststörungen und Depression", so Stelzig.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden