Mo, 20. November 2017

Drohen Angriffe?

30.07.2009 12:01

Apple: Gehackte iPhones sind gefährlich

Der Computerkonzern und iPhone-Hersteller Apple hat nun die Befürchtung geäußert, dass gehackte iPhones eine nicht zu unterschätzende Gefahr für Mobilfunknetze darstellten. Schließlich erlangten Hacker durch den Jailbreak Zugriff auf den für den Funkverkehr zuständigen "Baseband Processor" (BBP). Damit könnten sie die Software von Funkmasten zum Absturz bringen und so deren Totalausfall verursachen. Auch das Abschalten der Kostenzählung für den Datenverkehr oder das Ändern der vom Anbieter vorgegebenen Paketgröße sei mit einem gehackten iPhone möglich.

"Kurz: Kontrolle über die BBP-Software ist im Wesentlichen dasselbe wie die Firewall eines Firmencomputers zu durchbrechen - mit potenziell katastrophalem Ergebnis", verlautet Apple etwas panisch zum Thema iPhone-Hacks.

Die Schreckensszenarien malte der Konzern in einer Antwort an die US-Copyright-Behörde an die Wand. Das Copyright-Office bearbeitet derzeit den Antrag der Bürgerrechtsorganisation EFF, in dem diese fordert, das Hacken von iPhones nicht als Urheberrechtsverletzung zu verfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden