Mi, 13. Dezember 2017

Verspätungswelle

31.07.2009 14:25

Nur 68 Prozent der Züge sind pünktlich

Zugausfälle, Verspätungen und Langsamfahrstellen - die ÖBB kämpfen in Niederösterreich derzeit mit massiven Problemen. Auf dramatische 68 Prozent ist die Pünktlichkeitsquote der Züge im Osten des Landes zwischenzeitlich abgesackt. Schuld an dem Desaster ist vor allem ein defektes Stellwerk in Süßenbrunn. Auf eine Normalisierung der Situation dürfen die genervten Bahnkunden jedoch nicht so schnell hoffen. Erst am 14. Dezember, also in viereinhalb Monaten, soll der planmäßige Verkehr wieder hergestellt sein.

Die Probleme nahmen mit einem Blitzeinschlag im Stellwerk Süßenbrunn ihren Lauf. In Kombination mit planmäßigen Baustellen führt der Schaden derzeit zu massiven Verzögerungen, sagte Unternehmenssprecher Alfred Ruhaltinger. Denn nahezu alle Züge aus dem Weinviertel passieren Süßenbrunn.

Abstimmung in der Infobox: Hast du noch Verständnis für die ÖBB?

Der Blitzeinschlag beschädigte das Werk in Wien-Donaustadt Anfang Juli so stark, dass es abgetragen und neu errichtet werden muss. "Das Problem ist der Zugdurchfluss, das haben wir unterschätzt", räumte Ruhaltinger Fehler bei der Verkehrsplanung nach dem Zwischenfall ein. "Es wirkt sich auf den gesamten Verkehr aus Niederösterreich Richtung Wien aus." Als Gegenmaßnahme habe man mit Ende der Woche vorübergehend 60 Züge aus allen Strecken im gesamten Ost-Verkehrs-Netz gestrichen, dort gibt es täglich über 2.000 Verbindungen. "Jetzt sind wir wieder bei einer Pünktlichkeit von knapp 90 Prozent", so der Sprecher.

Reparatur wird Monate dauern
Die Reparatur des Stellwerks soll aber noch Wochen oder Monate andauern. Verschärft wird die Situation weiterhin durch geplante Baustellen auf verschiedenen Strecken.

Neben Änderungen im Fahrplan sind auch zusätzliche Informationen für die Fahrgäste vorgesehen. "Wir werden auf die betroffenen Bahnsteige Personal stellen, das die Fahrgäste informiert", erklärte der Sprecher. Es habe sich gezeigt, dass Folder und Plakate nicht reichen. Spätestens bis 14. Dezember sollen alle S-Bahn-Züge wieder planmäßig verkehren. Zu diesem Zeitpunkt wird der jährlich überarbeitete Fahrplan veröffentlicht.

Der massive Schaden durch den Blitzeinschlag in dem Stellwerk entstand wegen eines Kupferdraht-Diebstahls. Kriminelle hatten die Erdungskabeln beim Blitzableiters des Bahnhofs entwendet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden