So, 19. November 2017

3.000-km-Marsch

30.07.2009 10:51

Hündin neun Jahre nach Verschwinden aufgespürt

Diese Geschichte ist herziger als jeder Hollywood-Tierfilm: Neun Jahre nach ihrem Verschwinden und 3.000 Kilometer von ihrem Zuhause entfernt ist die australische Mischlingshündin Muffy (Bild) wieder aufgetaucht. Über einen Chip im Nacken des Tieres konnte die Besitzerin ausfindig gemacht werden. Muffy war von Tierschützern aufgegriffen worden, als es vor wenigen Tagen durch die Straßen von Melbourne streunte.

Die Besitzerin des Hundes, Chloe Rushby, ist mittlerweile 17 Jahre alt und hatte Muffy als Welpen zu ihrem achten Geburtstag bekommen. Nur wenige Wochen später verschwand ihr Liebling. „Ich dachte, sie ist längst tot. Aber als die Tierschützer mir den Hund beschrieben, wusste ich sofort, dass es Muffy ist“, sagte Chloes Mutter.

Noch ist die Ausreißerin in einem Heim in Melbourne untergebracht. Nächste Woche soll Muffy dann zu Chloe, die an der Gold Coast lebt, gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden