Mi, 22. November 2017

Von wegen Opfer...

31.07.2009 09:33

Überfall auf Wettbüro war vorgetäuscht

Nachdem Mitarbeiter Raubüberfälle auf ein Linzer Wettbüro selbst inszeniert hatten, wurde nun auch in einem Wettbüro im Attergau das Opfer als Täter verhört: Der bosnische Asylant (27) will der Polizei weismachen, ihm wären mit einem Tritt in den Bauch und mit einer Pistole unter dem Hemd 8.800 Euro geraubt worden.

Sowohl bei zwei Welser Wettbüro-Überfällen als auch bei zwei Linzer Parallelfällen waren Mitarbeiter die Auftraggeber gewesen. Deshalb waren die Kriminalisten von vornherein misstrauisch, als ihnen am Donnerstag auch in St. Georgen im Attergau eine abenteuerliche Räuberpistole erzählt wurde: Denn der Kassier, für den sein Chef „die Hand ins Feuer“ gelegt hat, hatte kurz vor der Sperrstunde den Blickwinkel einer der vier Überwachungskameras so verdreht, dass von seinem angeblichen Räuber nichts zu sehen war.

Das angebliche Opfer hatte weder das Geld im Tresor gesichert, noch einen Abdruck eines Fußtritts davongetragen und beschrieb den angeblichen Täter widersprüchlich. Endgültig klären kann den Fall die Beute, die noch gesucht wird. Damit wären von den heurigen sieben Raubüberfällen auf oberösterreichische Wettbüros vier geklärt. Im Vorjahr waren sogar 13 solcher Lokale ausgeraubt und sechs Räuber gefasst worden: „Wir bemerken oft ein Täter-Tatort-Naheverhältnis“, sagt Hermann Feldbacher von der Sicherheitsdirektion.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden