So, 19. November 2017

Falscher Alarm

29.07.2009 16:30

Augenzeuge meldete Paragleiter-Absturz

Ein Bewohner der Salzburger Alpenstraße hat am Mittwoch gegen Mittag eine groß angelegte Suchaktion am Gaisberg ausgelöst. Er wollte beobachtet haben, wie im Bereich des Hotels "Kobenzl" ein Paragleiter abgestürzt sei. Diese Beobachtung erwies sich allerdings als optische Täuschung.

Gegen 11.45 Uhr verständigte der Mann die Polizei. Von seinem Balkon aus hätte er den Absturz eines Paragleiters am Gaisberg beobachtet. Sofort wurden eine Polizeistreife, das Rote Kreuz und die Berufsfeuerwehr zur vermeintlichen Absturzstelle beordert.

Hubschrauber kreiste über dem Gaisberg
Die Helfer starteten ihre Suche rund um das Hotel und dehnten das Gebiet schließlich aus, als weit und breit kein abgestürzter Paragleiter zu finden war. In der Zwischenzeit wurde auch ein Polizeihubschrauber zur Unterstützung angefordert, weitere Funkstreifen kamen ebenfalls zu Hilfe.

Per Telefon zur Absturzstelle dirigiert
Die Berufsfeuerwehr nahm schließlich mit dem Augenzeugen telefonischen Kontakt auf. Der Mann konnte von seinem Balkon aus die Feuerwehrmänner in ihren roten Overalls erkennen und dirigierte sie zu der vermeintlichen Absturzstelle. Auch dort wurden die Helfer nicht fündig.

Optische Täuschung
Polizisten stellten schließlich fest, dass der Anrufer einen Baum gesehen haben muss, dessen Blätter durch den Wind und die Sonnenbestrahlung für ihn wie ein Paragleiter gewirkt haben. Um 12.55 Uhr wurde die Suche schließlich abgebrochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden