Di, 23. Jänner 2018

Gesetzeslücke

29.07.2009 16:31

'Gartenschlauch-Methode' macht Türken glücklich

Seit Mitte Juli ist das Rauchverbot in der Türkei in Kraft, doch schon jetzt versuchen findige Wirte, die Einschränkungen zu umgehen - und das mit teilweise kuriosen Einfällen. Jüngste Idee: Die brennende Zigarette wird außerhalb des Kaffeehauses an einem Schlauch befestigt, durch den der Gast den Rauch einsaugt. Durch einen zweiten Schlauch, der ebenfalls nach draußen führt, atmet er dann wieder aus.

Mit dieser Methode, die ein wenig an das Rauchen von Wasserpfeifen erinnert, bleibt das Lokal - wie von den Gesetzen gefordert - garantiert qualmfrei. Kaffeehaus-Gast Murat Kelesoglu ist mit der Methode recht zufrieden. "Das ist eine gute Lösung", sagte er laut der Online-Ausgabe der türkischen Zeitung "Hürriyet".

Auch andere Gäste stehen auf die neue Rauchmethode von Wirt Suat Karakaya. Wegen der großen Nachfrage will dieser nun sämtliche Tische seines Kaffeehauses mit den Schläuchen ausrüsten.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden