So, 22. Oktober 2017

Nach Doppelmord

29.07.2009 14:48

„Heurigen-Killer“ endlich ausgeliefert

Der mutmaßliche Doppelmörder von Pachfurth ist nach Österreich ausgeliefert worden. Nach monatelangem Tauziehen landete Dienstagabend ein Flugzeug mit dem 48-jährigen Bulgaren an Bord in Wien-Schwechat. Der Mann wurde in die Justizanstalt Korneuburg gebracht. Am Mittwoch wurde über ihn die Untersuchungshaft verhängt. Das bestätigte Dr. Friedrich Köhl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Korneuburg, am Mittwochvormittag gegenüber noe.krone.at.

Allerdings muss der mutmaßliche Heurigen-Killer nach sechs Monaten wieder zurück nach Bulgarien überstellt werden. "Wir werden uns daher bemühen, das Verfahren im nächsten halben Jahr abzuschließen", so Köhl. Wann genau Anklage erhoben wird, steht noch nicht fest. Dem 48-Jährigen wird schwerer Raub mit Todesfolge und versuchter Mord vorgeworfen. Strafmaß für die beiden Tatbestände: 10 bis 20 Jahre oder lebenslänglich.

Sollte der 48-Jährige verurteilt werden, wird er die Haftstrafe aus Gründen der „Resozialisierung“ in Bulgarien absitzen. "Das war eine Bedingung der bulgarischen Behörden", so Köhl gegenüber noe.krone.at. 

Ehepaar kaltblütig erschossen
Der 48-Jährige soll am Pfingstmontag nach Sperrstunde ein Heurigenwirts-Ehepaar in Pachfurth erschossen haben. Die Tochter der Ermordeten wurde von einem Projektil im Rücken getroffen und schwer verletzt. Der mutmaßliche Doppelmörder wurde wenige Tage später nach einer internationalen Fahndung geschnappt. In den bisherigen Einvernahmen wies er jede Schuld von sich. Am Tatort sichergestellte DNA-Spuren belasten ihn aber schwer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).