So, 22. Oktober 2017

Borkenkäfer

29.07.2009 10:48

Grenzüberschreitende Plage gefährdet Wälder

Zwischen Oberösterreich und Tschechien schwelt ein Konflikt über die Bekämpfung des Borkenkäfers, der den Böhmerwald im Grenzgebiet befallen hat. Tschechien argumentiert, in seinem Nationalpark müsse der Wald der Natur überlassen werden. Oberösterreich will hingegen wegen der bereits eingetretenen Schäden an seinen Wirtschaftswäldern, dass in Tschechien Schutzmaßnahmen getroffen werden. Derzeit laufen langwierige Verhandlungen über eine "gutnachbarliche Lösung".

Der Käferbefall im südböhmischen Nationalpark Sumava hat in den vergangenen Jahren katastrophale Ausmaße angenommen. Laut Medienberichten, zuletzt in der Mittwoch-Ausgabe der Salzburger Nachrichten, hat der Käfer bereits 10.000 Hektar in einen Baumfriedhof verwandelt - ein Hektar entspricht einem Fußballfeld. Tschechien ist der Ansicht, dass in der Kernzone eines Nationalparks der Wald der Natur überlassen werden und sich selbst regenerieren soll. Das macht auch Oberösterreich im Nationalpark Kalkalpen so. Doch dort gibt es rund um die Kernzone einen jeweils rund 500 Meter breiten Schutzgürtel, in dem der Käfer bekämpft werden muss, um einen Befall der an den Nationalpark angrenzenden Wirtschaftswälder zu verhindern.

Betroffene Bäume müssen entfernt werden
Der oberösterreichische Agrarlandesrat Josef Stockinger kritisiert, Tschechien lasse die Kernzone des Nationalparks bis an die Staatsgrenze reichen und mute dem Nachbarn Oberösterreich zu, dass dieser die Last der Bekämpfung tragen müsse. Die einzige Möglichkeit, die Ausbreitung des Schädlings zu verhindern, ist die sofortige Entfernung der befallenen Bäume. Das Stift Schlägl, das im betroffenen Grenzgebiet 6.500 Wirtschaftswald besitzt, hat schon 100 Hektar Kahlflächen. Die Tendenz ist laut Förster Thomas Lindorfer steigend.

Nachbarschaftsrecht verletzt
Stockinger ist überzeugt, dass Tschechien durch die Extremauslegung des Naturschutzes und die bis an die Staatsgrenze reichende Kernzone das Nachbarschaftsrecht verletze. Ein bereits eingeholtes völkerrechtliches Rechtsgutachten bescheinige gute Chancen für den Fall einer Klage. Er sei aber um eine "gutnachbarliche Lösung" bemüht. Der Entwurf für einen Vertrag liege schon in Prag. Demnach soll im Drei-Länder-Eck Bayern-Südböhmen-Oberösterreich ein EU-Natura-2000-Gebiet eingerichtet werden, in dem keine Bekämpfung vorgenommen werden soll. Das Stift Schlägl soll dafür eine Entschädigung bekommen. Dafür solle Tschechien im touristisch bedeutenden Bereich Hochficht etwas gegen den Borkenkäfer unternehmen. Wegen der Regierungsumbildung hätten allerdings die Verhandlungspartner in Prag schon mehrmals gewechselt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).