Fr, 20. Oktober 2017

Nach Unwettern

29.07.2009 10:02

100 Arbeitskräfte helfen bei Aufräumarbeiten

Reparieren, sanieren und aufräumen! Nach Flutkatastrophen, Hagel und Sturm sind im ganzen Land viele Wunden, die das Wetter geschlagen hat, noch nicht verheilt. Die Landesregierung öffnet die Töpfe des Katastrophenfonds und zahlt bis zu zehn Millionen Euro aus. Auch 100 Arbeitskräfte stehen für Hilfsdienste bereit.

Knapp 1.800 Schadensmeldungen liegen bereits auf. Allerdings sind die Schadenskommissionen immer noch unterwegs und erfassen Daten bei betroffenen Familien und Unternehmen. Insgesamt dürften sich die Unwetter – von Klingfurth im Bezirk Wiener Neustadt bis nach St. Leonhard am Forst im Bezirk Melk – mit 60 Millionen Euro zu Buche schlagen.

Besonders kostenintensiv dürften die Sanierungsarbeiten in St. Pölten sein, wo ja auch der Alpenbahnhof und Hunderte Anrainer massiv betroffen waren. „Statt im Urlaub zu verreisen, müssen wir Geld und Freizeit in die Renovierung unseres Hauses stecken“, berichtet eines der verzweifelten Flutopfer.

Weil noch lange nicht alle Schäden beseitigt sind, haben die Landesregierung und das Arbeitsmarktservice eine neue Aktion ins Leben gerufen: Insgesamt stehen für einen Monat 100 Arbeitskräfte in jenen Gemeinden zur Verfügung, die nach den Verwüstungen besonders viel Hilfe benötigen.

VP-Landesrätin Johanna Mikl-Leitner: „Für die Kommunen fallen keinerlei Kosten an. Das übernehmen wir.“ Ansprechpartner für die Orte sind die regionalen Geschäftsstellen des AMS.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).