So, 19. November 2017

Tödlicher Hagel

29.07.2009 09:02

Hagel hat die Hälfte der Wildtiere getötet

Die schweren Unwetter der vergangenen Woche haben unter den Wildtieren viele Opfer gefordert. Wo der Hagel besonders schlimm war, erschlug er Hasen, Fasane, Vögel und sogar Rehe, die sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten. Die Jägerschaft in Oberösterreich vermutet in den betroffenen Gebieten bis zu 50 Prozent Ausfall.

„Besonders schwer getroffen hat es die Bezirke Braunau, Vöcklabruck und Wels-Land. Dort zog der Hagel richtige Schneisen durch die Felder“, erklärt Sepp Brandmayr, Landesjägermeister und auch für den betroffenen Bezirk Vöcklabruck zuständig. Für Tiere, die sich während der Gewitter auf dem freien Feld aufgehalten hatten, gab es keine Chance, denn die Unwetter kamen so plötzlich, dass auch 500 Meter ein zu weiter Weg gewesen wären: „Die faustgroßen Körner erschlugen vor allem Hasen, Fasane und Singvögel. Aber auch Rehe sind unter den Opfern. Sie verstecken sich im Mais, der aber selbst niedergehagelt worden ist“, so Brandmayr.

Bis zu zwei Jahre Jagdverbot
Die Jägerschaft fürchtet in Gemeinden wie Vöcklamarkt, Pöndorf, Ungenach oder Munderfing einen Verlust von jedem zweiten Tier. Die Weidmänner sollen nun die Zahl der Überlebenden im jeweiligen Revier einschätzen. Dann wird über die Konsequenzen entschieden. Wo der Bestand vom Hagel zu stark dezimiert wurde, darf bis zu zwei Jahre lang nicht gejagt werden, damit er sich erholen kann!

von Jasmin Gaderer, „OÖ-Krone“
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden