Fr, 15. Dezember 2017

Feuer in Ferienhaus

28.07.2009 10:37

Brand mit Wasser aus Swimmingpools gelöscht

Einen Tag nach dem verheerenden Hausbrand in einer Feriensiedlung in Langenlebarn im Bezirk Tulln stehen die Bewohner noch immer unter Schock: Denn die Feuerwehr hatte im letzten Moment die Pools der Nachbarn ausgepumpt und mit dem Wasser das Feuer gelöscht. Ein Übergreifen der Flammen hätte fatale Folgen gehabt...

"Es gibt hier keinen Strom – geheizt und gekocht wird ausschließlich mit Gas!", so der 54-jährige Feuerwehr-Kommandant Karl Wank zur "Krone". 

Mehr Bilder vom Ort des Geschehens findest du in der Infobox!

Als die Sicherheitskräfte am Montagabend erfuhren, dass eines der Häuser in Flammen steht, war ihnen sofort klar: "Wir müssen schnell handeln. Das ist Alarmstufe eins!" Denn sowohl in dem brennenden Gebäude als auch in den benachbarten Häusern lagerten Dutzende Gasflaschen. Karl Wank: "Die wären binnen Minuten alle explodiert."

"Wir fürchteten um unser Leben"
Nicht auszudenken, welche fatalen Folgen das für die Bewohner gehabt hätte! "Wir fürchteten hier alle um unser Leben", erzählt die geschockte Nachbarin Eva S. Sie war eine der vielen Bewohner, deren Pools ausgepumpt wurden. Karl Wank: "Wir brauchten sehr schnell sehr viel Lösch-Wasser."

von Brigitte Blabsreiter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden