Mi, 22. November 2017

Pension verzockt?

27.07.2009 11:39

Polit-Diskussion um Pensionsinstitut der LinzAG

17 Prozent Pensionskürzung für ehemalige LinzAG-Mitarbeiter haben in Oberösterreich einen Politstreit zwischen SPÖ und ÖVP um das Pensionsinstitut des städtischen Versorgungsunternehmens entfacht. Das Finanzloch hat laut dem Institut ein Ausmaß von rund 28 Millionen Euro, die Verluste seien aber noch nicht realisiert, betont man. Dennoch dürfte sich für die Betroffenen bei ihrer Zusatzpension, auch wenn wieder mehr Geld hereinkommt, nicht so schnell etwas ändern.

Das Pensionsinstitut der Linz AG hat rund 4.000 Versicherte, 1.500 sind bereits in Pension, 2.500 noch im aktiven Dienst. Für die Betroffenen ist die Versicherung verpflichtend, weil das Institut Teil der österreichischen Sozialversicherung ist.

Die LinzAG, von der man völlig unabhängig sei, wie Gerald Hinterleitner vom Pensionsinstitut betonte, habe eine bedarfsorientierte Nachschussverpflichtung in Höhe von maximal rund 2,5 Millionen Euro pro Jahr. Dieser sei sie auch seit 2006 bereits nachgekommen.

Seit Jahren Probleme am Anlagemarkt
In den vergangenen Jahren habe es auf dem Anlagemarkt bereits Probleme gegeben, die Rücklagen seien zunehmend aufgebraucht worden, so Hinterleitner. Die "Superkeule" der Finanzkrise "hat uns mit leeren Polstern" getroffen. Daher sei die Pensionskürzung auch vorerst zeitlich unbegrenzt. Wenn die Geschäfte wieder besser werden, wolle man das Geld vorerst dafür verwenden, den garantierten Zinssatz von ursprünglich 6,5 auf 4,5 Prozent zurückschrauben.

Hiesl kritisiert SPÖ-Haider
Heftige Kritik an den Kürzungen, über die die Betroffenen bereits im April informiert wurden, übte der oberösterreichischen ÖAAB-Landesobmann Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl. Mitschuld an der Misere trägt für ihn sein SPÖ-Amtskollege, Landesparteichef Erich Haider "als ehemaliger Manager der Linz AG". "Die SPÖ hat private Vorsorgen stets kritisiert, aber selbst bei Pflichtversicherungen risikoreiche Anlagengeschäfte abgeschlossen", ist er empört.

SPÖ droht ÖVP mit Klage
Haider weist diese "völlig aus der Luft gegriffenen Behauptungen" zurück, Landesgeschäftsführer Christian Denkmaier droht den ÖVP-Politikern mit Klage. Haider sei zu keinem Zeitpunkt in Entscheidungen zur Veranlagung der Beiträge zum Pensionsinstitut der LinzAG eingebunden gewesen. Darüber hinaus hätten das Finanz- und das Sozialministerium unter schwarz-blauer Führung die Veranlagungen rund um die Firmenpensionen der LinzAG genehmigt. "Für den Fall, dass die beiden ÖVP-Politiker diese Behauptungen nicht umgehend zurückziehen und sich nicht unverzüglich entschuldigen, werden die entsprechenden rechtlichen Schritte eingeleitet", so Denkmaier.

Das Pensionsinstitut der LinzAG ist eine "Zuschusskasse öffentlichen Rechts", deren Rechtsgrundlage der Paragraf 479 ASVG bildet. Das Institut wurde nach eigenen Angaben vor mehr als 100 Jahren gegründet, ist seit den 1950er Jahren Teil der österreichischen Sozialversicherung und rechtlich vollkommen selbstständig. Durch das Institut erhalten die Versicherten eine Pension zusätzlich zur "normalen" ASVG-Pension. Durch die Eingliederung ins Sozialversicherungssystem besteht Pflichtversicherung.

Konservative Veranlagung mit positiven Erträgen
Bis zum Jahr 2002 gab es das Umlagesystem, wobei die Kapitaldeckungsquote sehr hoch gewesen sei, heißt es beim Pensionsinstitut. Mit Jahresbeginn 2003 wurde der Voll-Umstieg auf ein kapitalgedecktes beitragsorientiertes Finanzierungssystem, wie es für die Pensionsinstitute im ASVG seit Ende der 1990er Jahre vorgesehen ist, vollzogen. Als Zinssatz wurden 6,5 Prozent pro Jahr angesetzt. Die Anlagepolitik sei seit Beginn "ausgesprochen konservativ", bis auf das Jahr 2008 auch immer positive Erträge erwirtschaftet worden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden