So, 22. Oktober 2017

Zweiter Anlauf

27.07.2009 10:40

Kaltenbrunner muss K2-Gipfelsturm abbrechen

Nach einem Abbruch ihrer K2-Besteigung in Pakistan am Sonntag will Gerlinde Kaltenbrunner möglicherweise einen zweiten Gipfelsturm wagen. "Eventuell wird es noch einen weiteren Versuch geben", erklärte ihr Ehemann Ralf Dujmovits, der die Expedition vom Basislager aus mitverfolgt. Die oberösterreichische Profibergsteigerin und ihr Begleiter David Göttler trafen nach einem schwierigen Abstieg in der Nacht auf Montag (Ortszeit) wohlbehalten im Ausgangs-Camp ein: "Um 22.40 Uhr sind Gerlinde und David gut unten am Einstieg der Cesen Route angekommen", so Dujmovits.

Anspruchsvolles Felsgelände sorgte nach schlechtem Wetter und viel Schnee am Wochenende für Schwierigkeiten bei der letzten Etappe auf den Achttausender im Karakorum-Gebirge. Die gewählte Kletterroute, um einer gefährlichen Stelle auszuweichen, kostete der 38-Jährigen zu viel Zeit: Die Bergspitze in 8.611 Metern Höhe hätte sie nicht mehr zu einer vernünftigen Tageszeit erreichen können, begründete Dujmovits den Abbruch.

Ein endgültiges Aus bedeutet dieser Rückschlag für eine K2-Besteigung noch in diesem Jahr allerdings nicht: Laut Kaltenbrunners Wetterexperten Karl Gabl von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Innsbruck dauert der Sommer im Karakorum noch eine Weile. In ihre Heimat zurückkehren wollte die Alpinistin ursprünglich aber bereits Anfang August.

Erholungspause vor zweitem Anlauf
Vor einer endgültigen Entscheidung dürfte sich die Oberösterreicherin im Basislager nach der anstrengenden Tour jedenfalls ein bisschen erholen: "Zwischen der Schulter und Lager III war es etwas zäher, da die beiden wegen schlechter Standplätze und noch schlechterer, alter Fixseile fast alles abgeklettert sind", berichtete Dujmovits über den Abstieg. "Ich möchte mich an dieser Stelle im Namen von Gerlinde für die vielen positiven, kraftgebenden Rückmeldungen und Ermunterungen bedanken."

Auf dem Weg zum neuen Rekord
Gerlinde Kaltenbrunner gilt als heiße Kandidatin für die Erst-Besteigung der 14 höchsten Achttausender durch eine Frau. Sie hat bereits zwölf der Bergriesen bezwungen, ihr fehlt neben dem K2 noch der Mount Everest. Auch die Spanierin Edurne Pasaban, die Südkoreanerin Oh Eun Sun (je zwölf Gipfelsiege) sowie die Italienerin Nives Meroi (elf Gipfelsiege) sind nicht weit von dem Rekord entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).