Di, 21. November 2017

Bullen-Pleite

26.07.2009 12:46

Heimsieg für Ried durch Tor in der 87. Minute

Am Mittwoch in Dublin hat Salzburg über ein spätes Tor gejubelt – nur drei Tage später in Ried hat ein Last-Minute-Goal von Salihi die erste Saisonpleite besiegelt. Der Meister agierte bis zum späten Gegentreffer sehr diszipliniert, ließ fast keine Chancen zu. Einziges Manko: es fehlten dicke Tormöglichkeiten. Somit ging die Generalprobe für das Champions-League-Quali-Hinspiel gegen Dinamo Zagreb daneben.

Trainer Huub Stevens ließ rotieren, brachte Zickler und Vladavic für Ilic und Leitgeb. Zudem vertraute der Niederländer mit Augustinussen auf nur einen "Staubsauger" vor der Abwehr. Von der Papierform betrachtet war die Aufstellung gegen die Rieder die bisher offensivste in dieser Saison. Auf dem Spielfeld hielt sich Salzburg in puncto Vorwärtsdrang zuerst vornehm zurück. Die Konsequenz: Die Bullen hatten bis zur Pause nur eine gute Torchance – Zickler legte sich die Kugel nach einem herrlichen Konter zu weit vor.

Ried nie wirklich gefährlich
Defensiv konnte man dem Meister aber nichts vorwerfen. Ried hatte zwar mehr Torschüsse zu verzeichnen, gefährlich wurde die Gludovatz-Truppe dabei aber nie. Nach dem Seitenwechsel nahm Salzburg das Spiel in die Hand, ließ Ball und Gegner geschickt laufen. Richtig brenzlige Situationen kamen nicht zustande. Zwei Schüsse von Janko verfehlten den Rieder Kasten klar.

Pech hatten die Bullen in Minute 77: Tchoyi düpierte Stocklasa an der Outlinie, seine Hereingabe lenkte Glasner beinahe ins eigene Tor. Bei einem Vladavic-Schuss zeichnete sich wenig später Gebauer aus.

Salihi ließ Gustafsson keine Chance
Taktisch bot Salzburg eine hervorragende Leistung – bis zur 87. Spielminute: Bei einem Freistoß von Lexa verschätzte sich der bis dahin tadellose Dudic, der eingewechselte Salihi ließ Gustafsson per Kopf keine Chance. Ein spätes und spielentscheidendes Tor wie es Salzburg Mittwoch noch in Dublin gelungen war.

In der Nachspielzeit bügelte Dudic seinen Stellungsfehler beinahe aus: Zuerst parierte Gebauer einen Schuss des Serben, dann köpfelte der Verteidiger um Zentimeter am Tor vorbei. Die erste Pleite war perfekt.

von Philipp Grill, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden