Fr, 24. November 2017

Aktie eingebrochen

24.07.2009 14:50

Rachesong bringt Airline in Turbulenzen

Seit rund zwei Wochen ist der Song „United Breaks Guitars“ der kanadischen Band Sons of Maxwell der absolute Hit auf dem Internet-Videoportal YouTube. Das Rachelied an der US-Fluglinie United Airlines wurde bislang mehr als vier Millionen Mal angeklickt - mit nicht unerheblichen Folgen für das Unternehmen. Laut der britischen Zeitung „Daily Mail“ sorgte das negative Image dafür, dass die Aktien der Airline um rund zehn Prozent einbrachen. Um das Musikvideo zu starten, klick auf das Bild oben!

Zur Vorgeschichte: Im Frühjahr 2008 flogen Leadsänger Dave Carroll (Bild) und seine Kollegen von Sons of Maxwell mit United Airlines vom kanadischen Halifax nach Chicago. Mitarbeiter der Fluggesellschaft warfen eine von Carrolls Gitarren unachtsam in den Flieger, sodass diese in mehrere Teile zerbrach. Die Band forderte sofort Schadensersatz, doch monatelang passierte nichts.

Aus Frust und Enttäuschung veröffentlichten die Musiker vor wenigen Wochen den Song „United Breaks Guitars“ („United macht Gitarren kaputt“). In dem Country-Lied heißt es unter anderem: „You broke it, you should fix it“ („Ihr habt es kaputt gemacht, ihr müsst es wieder in Ordnung bringen“). Sänger Carroll erzählt in dem Song, wie er im Flieger saß und zusehen musste, wie unachtsam die Angestellten mit dem Gepäck umgingen, und wie er mit den Verantwortlichen unzählige Telefonate führte.

Absoluter Hit in Download-Shops
Carroll trat bereits in mehreren Fernseh-Shows auf, unter anderem bei Oprah Winfrey. Bei iTunes und anderen Download-Shops kletterte „United Breaks Guitars“ an die Spitze. Der Anti-United-Song hatte bereits Folgen für die Airline. Die Fluggesellschaft geriet stark unter Druck, die Aktien brachen um rund zehn Prozent ein.

Zwar bot die Airline Carroll nach der Veröffentlichung des Videos auf YouTube eine Entschädigung an, aber die kam zu spät. Der Musiker und seine Bandkollegen pfeifen auf das Entgegenkommen des Unternehmens und wollen demnächst zwei weitere Anti-United-Songs auf den Markt bringen. Die Lehre aus der Geschichte: Fluglinien sollten vorher prüfen, mit wem sie sich anlegen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden