Di, 21. November 2017

Risikoreaktor

24.07.2009 13:45

Gutachten bestätigt Probleme bei „Isar 1“

Der oberösterreichische Umweltlandesrat Rudi Anschober von den Grünen will den Druck für eine rasche Schließung des Atomkraftwerkes "Isar 1" in Landshut in Bayern erhöhen. Er beruft sich dabei auf ein neues Gutachten, das dem rund 70 Kilometer von der oberösterreichischen Grenze entfernten Kernkraftwerk ein "nicht vernachlässigbares Sicherheitsrisiko" bescheinigt.

Die im Auftrag der Grünen im Bayerischen Landtag erstellte Studie kommt zusammenfassend zu dem Ergebnis, eine Laufzeitverlängerung sei sicherheitstechnisch nicht zu vertreten, vielmehr sollte eine vorzeitige Stilllegung ernsthaft geprüft werden. Mit dieser neuen gutachterlichen Stellungnahme würden alle bisherigen Kritikpunkte an "Isar 1" bestätigt und untermauert, erklärte Anschober. Es sei daher nicht nur notwendig, die im rot-grünen Ausstiegsbeschluss verankerte Schließung von "Isar 1" im Jahr 2011 nicht zu verzögern - wie dies derzeit in Deutschland diskutiert und vermutlich durch die Bundestagswahlen entschieden werde - sondern die Schließung vorzuziehen und zu beschleunigen.

Drei-Länder-Widerstand gegen Sicherheitsbedrohungen
Der Umweltlandesrat kündigte an, Oberösterreich werde in diesem Sinne in den nächsten Tagen Initiativen bei der österreichischen Bundesregierung und der Bayerischen Staatsregierung starten. Sein Ziel sei es, auch rund um das Atomendlagerprojekt Tschechiens im Grenzgebiet von Oberösterreich, Südböhmen und Bayern, sowie gegen die "Risikoreaktoren" "Isar 1" und Temelin einen starken gemeinsamen, grenzübergreifenden Drei-Länder-Widerstand gegen die Sicherheitsbedrohung durch Atomanlagen zu unterstützen und neue Allianzen zu schließen. Mehrere gemeinsame Veranstaltungen und Initiativen sind für die nächsten Monate geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden