So, 17. Dezember 2017

Nach Doppelmord

23.07.2009 18:27

"Heurigen-Killer" wird ausgeliefert

Der Heurigen-Killer von Pachfurth wird nun doch ausgeliefert. Nächste Woche wird der Termin für die Überstellung des 48-Jährigen nach Österreich festgelegt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Korneuburg am Freitag mit.

Der 48-Jährige soll am 1. Juni ein Heurigen-Ehepaar in Pachfurth kurz nach Sperrstunde erschossen und auch die 21-jährige Tochter der Ermordeten mit einem Schuss in den Rücken schwer verletzt haben. Wenige Tage nach der Bluttat wurde der mutmaßlich Täter im Zuge einer internationalen Fahndung in seiner Heimat gefasst.

Lange Zeit war unklar, ob die bulgarischen Behörden den 48-Jährigen tatsächlich ausliefern werden. Der mutmaßliche Heurigen-Killer selbst dürfte sich jedenfalls mit Händen und Füßen gewehrt haben. Er soll in einer Einvernahme auch seine Angst vor Gewalt durch österreichische Behörden mitgeteilt haben.

Der 48-Jährige weist bisher übrigens jede Schuld an dem Doppelmord von sich. Ihn belasten aber DNA-Spuren, die am Tatort entdeckt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden