Sa, 25. November 2017

Datenskandal

23.07.2009 09:57

Millionenstrafe wegen verlorerer Kundendaten

Wegen mangelnder Sicherung von Kundendaten muss die britische Sektion der Hongkong and Shanghai Banking Corporation (HSBC) eine Strafe von 3,185 Millionen Pfund (3,7 Millionen Euro) zahlen. Die britische Finanzaufsichtsbehörde (FSA) befand Teile der Bankengruppe am Mittwoch der Fahrlässigkeit schuldig, nachdem im Februar 2008 eine CD mit den unverschlüsselten Daten von 180.000 Kunden in der Post verloren gegangen war.

Die Finanzaufsichtsbehörde bemängelte außerdem, dass Kundendaten bei dem Unternehmen unsachgemäß aufbewahrt würden. Dadurch sei die Vertraulichkeit nicht garantiert, was eine weitere Fahrlässigkeit bedeute. Die HSBC hielt dem entgegen, dass keiner der Betroffenen irgendwelche finanziellen Verluste gemeldet habe.

Es handelte sich um die bisher höchste von der FSA verhängte Geldstrafe. Zuvor wurde die Versicherungsgesellschaft Norwich Union in einem ähnlichen Fall zu 1,26 Millionen Pfund verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden